NEOBIOTA – NATUR IM WANDEL

ARTEN

Gemeine Küchenschabe Blatta orientalis

Status

Archäobiont

Verbreitung

Stammt vermutlich aus dem nördlichen Afrika oder Vorderasien, heute fast weltweit in menschlichen Siedlungen verbreitet.

In Deutschland

Wahrscheinlich seit der Jungsteinzeit.

Ausbreitungsweg

Durch den Handel und Reisende verschleppt.

Lebensweise

Da wärme- und feuchtigkeitsliebend, kommen die nachtaktiven, flugunfähigen Küchenschaben unter anderem gerne in Küchen und Lebensmittelbetrieben, Schwimmbädern, Toiletten, Abwasserleitungen und Leitungsschächten vor. Die Eiablage der Tiere erfolgt in widerstandsfähigen Kapseln (Ootheken). Allesfresser mit einer Vorliebe für stärkereiche Nahrung.

Auswirkung auf Ökosysteme

In Mitteleuropa keine, da nicht dauerhaft im Freiland lebend.

Auswirkungen auf den Menschen

Durch Verunreinigung mit Kot und Speichel werden Lebensmittel unbrauchbar. Darüber hinaus können Krankheitserreger und Pilzsporen übertragen werden. Der Kot kann Allergien auslösen.

Maßnahmen

Ein Fall für den Profi-Kammerjäger. In der Regel langfristige Bekämpfung mit Kontaktinsektiziden und Fraßködern.