NEOBIOTA – NATUR IM WANDEL

ARTEN

Brauner Fichtenbock Tetropium fuscum

Status

Auswanderer

Verbreitung

Natürlicherweise in weiten Teilen Europas, seit 1990 in Nova Scotia, Kanada etabliert. Einzelfunde wurden auch aus in Japan und Westsibirien gemeldet.

Ausbreitungsweg

Verschleppt durch Holz in Form von Kisten und Paletten.

Lebensweise

Der Braune Fichtenbockentwickelt sich in Europa hauptsächlich in geschädigten Nadelbäumen. Es tritt nur eine Generation pro Jahr auf. Das Weibchen legt bis zu 100 Eier in die Borken von Nadelbäumen. Die Larve entwickelt sich unter der Rinde und frisst sich zur Verpuppung etwa 4 cm tief ins Splintholz.

Auswirkung auf Ökosysteme

In Europa unauffällig, in Kanada werden auch gesunde Bäume befallen, was langfristig Auswirkungen auf die Zusammensetzung und damit die Ökologie des Waldes haben kann.

Auswirkungen auf den Menschen

In Europa unbedeutend. In Kanada Auftreten als Forstschädling, da auch gesunde Bäume befallen werden und das Holz durch die Fraßgänge entwertet wird.

Maßnahmen

In Kanada lokaler Nachweis von Vorkommen durch Pheromon-Fallen und Bekämpfung durch Schreddern befallenen Holzes.

Quellenangabe

Niehuis, M. (2001): Die Bockkäfer in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Marienkäfer, Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz e.V., 604 pp.

https://www.cabi.org/isc/datasheet/55301